hr Ti l
 

CNC Kantarbeiten

Kantarbeiten bis zu einer Länge von 6 m

Abkanten oder Biegen, das Ergebnis ist eine dauerhafte Verformung an einer definierten Stelle, um die gewünschte Bauteilfunktion zu erreichen.  

Die Düllmann Apparatebau GmbH ist Zulieferer für verschiedene Industriezweige. Wir fertigen die unterschiedlichsten Produkte nach spezieller Kundenvorgabe. Unser flexibel ausgestatteter Maschinenpark kombiniert mit unseren erfahrenen Mitarbeitern ermöglichen uns eine Vielzahl an Kundenwünschen zu realisieren, die sie selbst nicht erbringen können.

Unser Produktportfolio umfasst Kantarbeiten in allen gängigen Blech-Formatgrößen. Somit können wir ein breites Produktspektrum von Metall-Profilen aus unterschiedlichen Werkstoffen anbieten. Hierzu zählen unter anderem Edelstahl (1.4301, 1.4404, 1.4828/41), Stahl (S235JR / S355), Aluminium (kantbare Legierungen) und spezielle Kupferlegierungen.

Wir haben insgesamt drei Pressen in unserem Maschinenpark, es gibt nur wenige Firmen in unserem näheren Umfeld, die Bleche je nach Ausführung mit einer Materialstärke von 1,5 mm bis 20 mm auf einer Länge von bis zu 6 Meter abkanten können:

         

Maschine

max. Abkantlänge

Presskraft

EHT-EHPS 32-50

6.000 mm

320 Tonnen

Beyeler P600x5100   CNC

5.000 mm

600 Tonnen

SAFAN DNCS 150-3100

3.000 mm

150 Tonnen


Wie funktioniert überhaupt das Abkanten von Blechen?

Das Abkanten kann auch als Kanten, Biegen oder Gesenkbiegen bezeichnet werden. Der Aufbau einer Abkantpresse besteht aus jeweils einem Ober- und Unterwerkzeug. Beim Umformprozess wird das Oberwerkzeug (Stempel) kontrolliert in das Unterwerkzeug (Matrize) gepresst.

Das umzuformende Blech liegt zwischen den beiden Werkzeugen. Durch das Absenken des Stempels wird das Blech in die gewünschte Form gebracht. Die Absenkungstiefe bestimmt dabei wie unterschiedlich stark das Blech gebogen wird. Zum Biegen von Blechen mit bestimmten Innenradien steht eine große Anzahl an Radienwerkzeugen zur Verfügung. Werden größere Radien benötigt wird dies durch „Step-Kantungen“ oder auch polygonale Kantung des Werkstückes erreicht. Hierbei wird das Bauteil Schritt für Schritt mit unterschiedlich starken Kantungen versehen, sodass der gewünschte Innenradius entsteht. Prinzipiell definiert sich das Rundungsmaß durch die Anzahl der erforderlichen Kantungen und die Materialdicke.



Weitere Bilder folgen in Kürze. 

Haben sie Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne!